AUFBAU DER GATEWAY STATION WUPPERTAL

FUNKGERÄTE

Für die Wuppertaler Gateways werden wie unten im Bild (v.l.n.r.) eine TEAM MiCo PMR, TEAM MiCo Freenet und eine Albrecht AE6110 eingesetzt.
Derzeit sind diese "frei" montiert und werden später noch mit einer zusätzlichen Kühlung bald einen Platz im 19-Zoll Baugruppenträger bekommen.

 In den Baugruppenträger sind bisher die PTT-VOX-Steuerungen sowie DC Stromversorgung IP-Fernschaltung der Funkgeräte eingebaut.

ANTENNEN

Für das 11-Meter Band spielt hier eine Sirio GPS 27 1/2 die ich auf dem Balkon von meinem Nachbarn installiert habe. Leider habe ich keine Möglichkeit bzw. Erlaubnis diese auf das Dach zu bringen. SWR von 1 : 1,4

Zum Pfingstsonntag 2020 konnte ich letztendlich die vorhandenen PLC Störung ausfindig machen und beseitigen. Der Support der Firma Devolo hat mir freundlicher weise eine CB-Patch zur Verfügung gestellt um den Frequenzbereich der Kanäle 1-40 zu "notchen"
Devolo bietet diesen Patch nicht auf ihren Webseiten zum Download zur an.
Wenn jemand selbst von so einen Problem betroffen ist es auf jeden Fall zu empfehlen den Support des jeweiligen Gerätehersteller solcher Power-Line Adapter anzuschreiben.

Zuvor hatte ich testweise einen QRM-Eliminator der Firma WiMo im Einsatz.
Leider war das Ergebnis war überhaupt nicht zufriedenstellend gewesen.

Für das 2-Meter Band habe ich auf den Mast der Satellitenschüssel (auf-Dach) eine Diamond X-30. SWR hier zwischen 1 : 1,3-1,4  schwankend.

Das 70cm Band hat mir permanent Kopfschmerzen bereitet. Im Sendebetrieb heizte das Gerät bei der kleinen Sendeleistung von 0,5W mit der Originalantenne bis zu 73°C auf.
Obwohl es sich ein Neugerät war, schien es mir, dass da was richtig im Argen lag.

Auf der Suche nach einer geeigneten Antenne bin ich auf die einfach nachzubauende Hentenne gestoßen. Eine Mischung aus einer Rahmen-Antenne und Loop-Antenne.

Mit dem Berechnungsprogramm von Erwin Kleitsch (DF2SKE) www.pisica.de, mehrere Meter 2,5mm² Kupferdraht und bewaffnet mit einen Antennen-Analyzer (NanoVNA V2.0) habe ich mich an den Bau gewagt.

Beim dritten Anlauf mit angepassten Maßen zuckt die Nadel auf dem SWR-Meter nicht einmal.
Im ausgelasteten Gatewaybetrieb wird das Gerät auch nur noch Handwarm. 

Laut dem NanoVNA hat die „Hentenne“ einen SWR 1 : 1,1



ZUM GUTEN TON

Für die Audio"aufbereitung" werkeln hier 3 Behringer MDX 2200 Expander/Gate Compressor/Limiter und geben hier in Echtzeitbearbeitung den guten Ton an.

Aktuell Ist die Signalberbeitung und Pegelanpassung nur im RX-Betrieb der Funkgeräte eingeschliffen...

...anschliessend gehen die Audiosignale auf den am 15.08.2020 hinzugefügten Swissonic ZM-4 Zonenmixer.

PMR  an Input CH1  routing auf Output CH 2,3,4
Freenet an Input CH2 routing auf Output CH 1,3,4
CB an Input CH3 routing auf Output CH 1,2,4
PC an Input CH5 routing auf Output CH 1,2,3

Vorteil:
lokaler HF Betrieb ohne Internetanbindung und Latenzzeiten
Nachteil:
HF Störungen (zb.Sporadic-E im CB) werden direkt an die anderen Geräte weitergeleitet.


Am 20.08.2020 wurden in den Audiolsignalwegen  1:1 Übertrager nachgerüstet.

Gesamtbild der "Vorabversion"
Frontansicht
Rückansicht

NEUE VERSION

(ab März 2021)

Neues Platinenlayout
Frontansicht 
Rückansicht mit der Optionalen GX16 Buchse
Gesamtansicht
In weiß der Pfostensteckverbinder für Team Mico, Albrecht AE6110 und baugleichen Geräten

SCHALTEN UND WALTEN IN EIGENER KREATION...

… oder auch: "Wer drückt denn hier die PTT ?" 

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom, doch Rom war diesmal nicht mein Ziel!

1 Jahr lang war auf den Gatetways eine COM-Port Steuerung mit dem Gateway Commander von funkerportal.de im Gebrauch. Diese Software diente als "Schnittstelle" zwischen Teamspeak und den COM-Ports worüber dann Relais die PTT an den Funkgeräten ausgelöst worden ist.
 Rx-Seitig wurde die VOX-Funktion von Teamspeak3 benutzt um das Audiosignal über das Internet auf die anderen Stationen weiterzuleiten.

Leider lief es öfters schlecht als recht.
 Die Nachteile waren hier:

  • Beschränkt auf Windows Betriebssystem.
  • Das Programm verweigerte manchmal seinen Dienst (Softwareabsturz). 
  • Die Update-Politik sich an neuen Versionen von Teamspeak3 anzupassen.
  • Die VOX Funktion von Teamspeak3 ist immer etwas kniffelig einzustellen und lief nicht immer zuverlässig (Geschuldet der Modulationslautstärken von unterschiedlichen empfangenen Stationen)

Geräte wie z.B. das Stabo VOXmic 100 sind bei mehreren Gateways vom Preis/Leistungsverhältnis von 30€/Stk. inakzeptabel.
Getrennte stufenlose Pegeleinstellung für die VOX und zum Mikrofoneingang sucht man vergeblich.

 Zum Einsatz kommt eine Modifizierte Version der DuinoVOX von Kevin Loughin (KB9RLW) die der Funktionsweise des Signallink Interface von Tigetronics nachempfunden wurde.

Die unteren 3 Bilder zeigen die "Doppel-VOX" als externe Version. (1. Gerät)

  • Getrennte zusätzliche Lautstärkeregelung TX/RX
  • Getrennte Deleay-Zeitregelung TX/RX der Vox-Steuerung
  • Spannungsversorgung über USB
  •  "Leonardo" kompatibles Arduino Board. Dieses meldet sich bei Windows/Linux/Android als Tastatur an.
    Funktionstastenbelegung über Jumper einstellbar F21 - F24 -Taste
     Diese Funktionseingabe können dann als "Sprechtaste", im Teamspeak, Mumble o.a. Clienten, zugewiesen werden.
  • jeweils 1 LED für Audio-Signalerkennung und PTT-Schaltsignalisierung für TX/RX
  • schlankes Aluminiumgehäuse BxHxT  72mm x 25mm x 113mm  
Japan 6Pol Buchse Belegung nach GDCH-Norm

Update: 10.07.2020

In Folge der Modifikation der TEAM MiCo Geräten ist mir noch die Idee gekommen die künftigen Versionen dieser "Doppel-Vox" anzupassen.

Auf der Gehäuserückseite entfällt die 6Pol Buchse
Stattdessen gibt es eine Aussparung an der Rückseite wo das Microfonkabel direkt eingelassen und auf der Platine angesteckt werden kann.
So kann Später auf das Originalmikrofon wieder zurückgebaut werden.
Die 6Pol Buchse gibt es als "Option" für andere Geräte (CB-Funk)
Auf der Frontseite werden noch 2 Taster für Channel UP+/DOWN-
verbaut, da die Kanalwahl bei den Gerätemodellen nur über das Originalmikrofon eingestellt werden können.

Weitere Zukunftsversion ist:
Direkte Unterbringung eines 2 Port USB-HUB und eine Soundkarte mit CM-108 Chipsatz.
 

Update: 02.04.2021

Lochrasterstreifen-Platinen wurde durch ein eigenes Platinenlayout und selbst geätzte Platinen ersetzt.

Lautstärkeregler mussten den Tastern für Channel UP/DOWN weichen.
In den Audiosignalwegen wurde zur Pegelanpassung der Mikrofoneingänge 47kOhm Widerstände eingelötet (kein übersteuern mehr). Wenn an der Soundkarte anstatt dem Mikrofoneingang der Line-In Eingang verwendet wird, kann mittels einen Jumper dieser Widerstand überbrückt werden.
Pfostensteckverbinder für Mikrofon für folgende Gerätemodelle auf der Platine verbaut:
TeamMico PMR/Freenet/Com - 2m/70cm
Retevis RT98V - 2m
CRT Space COM UHF/VHF 2m-70cm
Albrecht AE6110 11m (CB-Funk)
Optional: GX16 6Pol Buchse "GDCH-Norm"  für andere Funkgeräte
3,5mm Klinkenbuchse Audioeingang "RX vom Funkgerät"
GX12 4Pol Buchse für Audio In/Out zus Soundkarte.
Micro USB-Anschluss des Arduino an der Gehäuserückseite nutzbar.

Die Idee die Soundkarte und USB-Hub mit unterzubringen ist aus Platzmangel vorerst verworfen.

Die wiederaufnahme dieser Planung erfolg erst wenn alles komplett in SMD-Technik produziert werden kann.

 

  

Schematischer Aufbau der Gateway-Anlage